Aktivitäten 2005


Weihnachtsmarkt 2005: Tombola von Leimen Aktiv ein voller Erfolg

Die Tombola der Leimener Selbstständigen ist zu einem festen Bestandteil des Weihnachtsmarktes geworden, mit dem Erlös werden alljährlich soziale und gemeinnützige Einrichtungen in der Großen Kreisstadt Leimen unterstützt.
Die Resonanz der Besucher war auch in diesem Jahr hervorragend: fast alle Lose konnten verkauft werden. Schon im Vorfeld hatte die Vorstandschaft von Leimen Aktiv beschlossen, den diesjährigen Erlös der Tombola den Leimener Rettungsdiensten von DRK und DLRG zur Verfügung zu stellen. Die ehrenamtlichen Helfer beider Organisationen brauchen dringend finanzielle Unterstützung um uns Allen schnelle und effektive Hilfe im Ernstfall gewährleisten zu können.

Mit dem Kauf eines Loses für 50 Cent tat man aber nicht „nur“ Gutes, man konnte auch einen von zahlreichen attraktiven Preisen gewinnen.
So gab es an beiden Tagen viele glückliche Gesichter am Stand von Leimen Aktiv. Die Hauptpreise der reichhaltigen Tombola gewannen:
Norbert Köppl aus Leimen eine Stereoanlage mit MP3-Player, Sophie Braun aus Leimen einen Reisegutschein über 200 € und Janine Skanda einen Gutschein über drei Monate Nachhilfeunterricht.

Leimen Aktiv gratuliert allen Gewinnern sehr herzlich und bedankt sich bei allen Besuchern unseres Standes. Auch den fleißigen Helfern unseres Verbandes sei an dieser Stelle gedankt. Besonders bedanken möchten wir uns bei unserem Weihnachtsengel Renate Müller, die sich in vorbildlicher Weise um die Zusammenstellung unserer Tombola gekümmert hat, und unserem Einsatzleiter Harry Mohr.


Leimen Aktiv unterstützt den Jugendgemeinderat

Rechtzeitig zur Leimener Weinkerwe war es soweit: Leimen Aktiv konnte dem
Jugendgemeinderat insgesamt 33 „Race-Cappies“ übergeben.


Mitglieder des Jugendgemeinderates vor ihrem Kerwestand

In seiner Ansprache verglich der 1. Vorsitzende, Gerd-Peter Gramlich, in Anspielung an das regnerische Wetter, den Jugendgemeinderat mit einer jungen, zarten Pflanze.
Sie brauche Sonne und Wasser um wachsen zu können.

„Natürlich wünschen wir Ihnen, den in diesem Jahr erstmals gewählten Jugendgemeinderätinnen und Jugendgemeinderäten deutlich mehr Sonnenstunden als Regenschauer“.

Hier weitere Auszüge aus der kurzen Ansprache:

„Sie, liebe Jugendgemeinderätinnen und Jugendgemeinderäte, haben allein schon mit der Bewerbung für den Jugendgemeinderat Mut bewiesen.
Sie haben bewiesen, dass sie keine „No-Future-Kids“ sind sondern sich ehrenamtlich engagieren wollen.

Sie sind aktiv, sie wollen etwas bewegen, für die Jugend Leimens und damit für Leimen insgesamt.
Und genau das verbindet Sie mit Leimen Aktiv, dem Verband der Leimener Einzelhändler, Handwerker und Dienstleister.
Auch wir sind in vielfältiger Weise für Leimen aktiv und wollen unsere Stadt attraktiver machen.

Um das Miteinander zu fördern und den vorhandenen Gemeinschaftssinn auch nach außen zu dokumentieren, haben Sie bereits Polo-Shirt`s im identischen Design angeschafft.
Heute kommen nun die von Leimen Aktiv gesponserten „Race-Cappies“ dazu, natürlich im gleichen Design, die Corporate Idendity wird gewahrt.

Wir wünschen Ihnen, den Jugendgemeinderätinnen und Jugendgemeinderäten sowie den Betreuern von Seiten der Stadt gute Ideen, viel Tatkraft und gutes Gelingen.“

Anschließend wurden die Race-Cappies verteilt und der Jugendgemeinderat lud zu einem Umtrunk ein.


Gerd-Peter Gramlich bei seiner kurzen Ansprache


Der Jugendgemeinderat und Vorstandsmitglieder von Leimen Aktiv mit den neuen "Race-Cappies"


Transparente für die 30. Diljemer Kerwe

Die Idee stammte von Uwe Sulzer, dem Leiter der Amtsverwaltung St. Ilgen:
anstelle alljährlich neu zu druckender Plakate sollten einmalig Kerwe-Transparente angeschafft werden.

Ein offenes Ohr für seine Idee fand er bei Leimen-Aktiv, dem aktiven Bund der Leimener Selbständigen.
Die Vorstandschaft um den 1. Vorsitzenden Gerd-Peter Gramlich erklärte sich gerne bereit, einen Teil der Kosten zu übernehmen.

An strategischen Punkten St. Ilgen`s werden die Transparente aufgehängt:
beim PLUS-Markt, am Bahnhof St. Ilgen, an der Unterführung in die Fasanerie und an der Abfahrt von der B3 Richtung St. Ilgen

Rechtzeitig vor der Diljemer Kerwe wurden die Transparente jetzt , im Beisein von OB Wolfgang Ernst, der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Leimener Selbständigen bekennen sich damit zu den traditionellen Festen, die
besonders für die Vereine eine wichtige Einnahmequelle sind.

Uwe Sulzer, Wolfgang Stern, Leonie Weber-Ruess, Claudia Felden, Gerd-Peter Gramlich, Dieter Sterzenbach, Wolfgang Ernst, Gerhard Rückemann


Die Zukunft unserer Ortskerne

Der Gemeinderat hatte in seiner Sitzung vom 18.12.2003 dem Angebot der Kommunalentwicklung LEG, ein Stadtentwicklungskonzept zu erstellen, zugestimmt. Die Ergebnisse der, aus Vertretern der politischen Fraktionen, Mitgliedern von Leimen Aktiv und Vertretern der Stadtverwaltung gebildeten Projektgruppe, wurden jetzt den Leimener Selbständigen vorgestellt.

Zahlreiche Mitglieder und Ehrenmitglieder nutzten diese Chance und
informierten sich aus erster Hand über das Stadtentwicklungskonzept der Kommunalentwicklung (KE) LEG

In seiner Begrüßung unterstrich der 1. Vorsitzende, Gerd-Peter Gramlich, die Notwendigkeit, jetzt die Weichen für die Zukunft der Leimener Ortskerne zu stellen. Die Attraktivität Leimens, besonders rund um die Rathausstraße, müsse erhöht werden um Verbraucher nach Leimen zu locken und das Ladensterben zu stoppen. Die kommende Freigabe der Nord-Ostumgehung verdeutliche den Handlungsbedarf. Nussloch und Wiesloch hätten ihre Hausaufgaben bereits gemacht, jetzt sei es für Leimen höchste Zeit zum Handeln. Er begrüßte die Projektmanager der schwäbischen Kommunalentwicklung LEG, die Herren Hilsheimer, Mühlbacher und Currle in der „künftigen Perle Badens“ und dankte Amtsleiter Xaver Sauerzapf für die Organisation der Veranstaltung.
Oberbürgermeister Ernst und der 1. Bürgermeister Bruno Sauerzapf konnten aus terminlichen Gründen nicht an der Veranstaltung von Leimen Aktiv teilnehmen.

Ausführlich präsentieren die Herren Hilsheimer, Mühlbacher und Currle die Ergebnisse der Projektgruppe Einzelhandel und das Entwicklungskonzept für die Leimener Ortskerne. „Leimen hat Potentiale, wünschenswert wäre ein Magnetbetrieb für den Ortskern“, so Herr Hilsheimer von der KE.

Als Musterbeispiel einer gelungenen Ortskernsanierung wurde die Stadt Gerlingen, im Stuttgarter „Speckgürtel“ gelegen, präsentiert. Gerlingens Stadtverwaltung und der BDS Gerlingen haben zu einem bemerkenswerten Miteinander gefunden und gemeinsam die Stadtentwicklung vorangetrieben. Die Geschäftsstelle des BDS Gerlingen befindet sich sogar im Rathaus, so sind kurze und effektive Wege zwischen dem Oberbürgermeister und dem BDS-Vorsitzenden garantiert.

Die Mitglieder unseres Verbandes nutzten anschließend die Gelegenheit, Fragen zu stellen und ihre Anregungen mit einzubringen.
Die Kosten der Ortskernsanierung kann natürlich Leimen alleine nicht stemmen. Es wurde deutlich betont, dass ein Antrag auf Fördermittel (für die Kommune und für die privaten Hausbesitzer) jetzt, d.h. in der letzten Sitzung des Gemeinderates vor der Sommerpause, gestellt werden müsse. Ab dem 15. September sei keine Beantragung für 2006 mehr möglich, betonte Herr Hilsheimer, der Leimens Chancen, aus dem Fördertopf etwas zu bekommen, als positiv einstufte.

So appellierte abschließend Gerd-Peter Gramlich an die anwesenden Gemeinderäte, sich im Gemeinderat für einen entsprechenden Beschluss einzusetzen.
Den Herren der KE dankte er herzlich für ihre Präsentation und überreichte ihnen ein Weinpräsent: „Kenner trinken zwar angeblich Württemberger aber nur der badische Weine ist von der Sonne verwöhnt!“


Eintreffen der Mitglieder


Eintreffen der Mitglieder


Blick in die Runde


Die Herren Currle, Hilsheimer und Mühlbacher von der Kommunalentwicklung LEG


Diskussionsrunde: Helfried Giebel, Wolfgang Stern, Willi Dübbers und Franz Purkart


Dieter Wenzel, Dr. Peter Reif und Claudia Felden im Gespräch


Hauptgewinne unserer Tombola übergeben

Mit einem kostenlosen Los konnte man bei unserer Gewerbeschau einen von vielen attraktiven Preisen gewinnen. Die Hauptpreise, gezogen von den Glücksfeen des KC Frösche, wurden in diesen Tagen an die Gewinner übergeben.
Im Hause des Mit-Sponsors, Autohaus Stern, freute sich Petra Müller aus Leimen über „Ihren“ Mercedes SLK. Die glückliche Gewinnerin kann nun ein traumhaftes Wochenende genießen und, dank eines Hotelgutscheins, in 5-Sterne Häusern übernachten. Noch besser hat es Michael Arnold aus Leimen getroffen. Er konnte beim Co-Sponsor Autohaus-Purkart einen funkelnagelneuen Peugeot 206 CC entgegennehmen. Das französische Cabrio mit dem Kennzeichen HD-LA 2006 darf er nun volle 12 Monate mit seiner Frau Dorothea genießen.

Unsere Bilder zeigen die glücklichen Gewinner bei der Übergabe.


Gewerbeschau am 30.04. und 01.05.2005


Foto oben (c) PS Geschwill, Fotos unten (c) Ulrich Böhler

Ein voller Erfolg war die diesjährige Gewerbeschau unter dem Motto "In Leimen geht was!".
Hier schon einige Bilder von der Eröffnung der Ausstellung und bildhafte Impressionen der Atmosphäre.
Ein ausführlicher Bericht und ein Fazit folgt.


Maibaumfest 2005

Eine immer bessere Resonanz findet das Maibaumfest von Leimen Aktiv bei der Leimener Bevölkerung. Bei strahlendem Sonnenschein platzte der Georgiplatz aus allen Nähten, die Besucher fieberten dem Freibier, gestiftet von der Leimener Berg-Brauerei, entgegen.
Der 1. Vorsitzende von Leimen Aktiv, Gerd-Peter Gramlich, begrüßte das Publikum und ging auf die historischen Wurzeln des Mai- oder Zunftbaumstellens ein. Nach den Grußworten von Leimens Oberbürgermeister Wolfgang Ernst und von Wolfgang Stern, dem Vize-Präsidenten des BDS in Baden-Württemberg, stellte Gerd-Peter Gramlich den diesjährigen „Anzapfer“ vor.
Mit Ringo Gossmann vom AC Germania St. Ilgen hatte man einen Athleten gewonnen, der Deutscher Rekordmeister und dreifacher Mannschaftsmeister im Gewichtheben ist. Mit Bravour, wenn auch der eine oder andere Bierstrahl zunächst nicht den Bierkrug fand, löste Ringo Gossmann seine Aufgabe. Die durstigen Kehlen der Besucher dankten es ihm mit einem kräftigen Applaus.


Auch an dieser Stelle danken wir allen die zum Gelingen des Festes beigetragen haben: Herrn Förster Reinhard für die frischgeschlagene Fichte, den TBL der Stadt Leimen für das Stellen des Maibaums, der Stadt- und Feuerwehrkapelle für die zünftige Musik die bestens zum Maibaumfest passt und dem Racing-Sport-Club für die leckeren Gaumenfreuden.


Sparkasse Heidelberg unterstützt Leimen Aktiv

Die Sparkasse Heidelberg, als führendes Kreditinstitut der Region, ist der Partner vieler kleinerer und mittlerer Betriebe unseres Verbandes. Im Vorfeld der Gewerbeschau war es für den Filialdirektor der Zweigstelle Leimen, Michael Stegmaier, selbstverständlich, diese positive Aktivität für den Standort Leimen finanziell zu unterstützen. Gerd-Peter Gramlich bedankte sich für Leimen Aktiv für dieses großzügige Sponsoring. Mit diesem Betrag konnte unser Werbebudget aufgefüllt und u.a. der Druck von 15.000 Flyern finanziert werden.


"Markt der Berufe" in der Otto-Graf-Realschule Leimen

Gerne sind wir dem Wunsch der Otto-Graf-Realschule nachgekommen und waren
für unsere Mitgliedsbetriebe beim Markt der Berufe präsent.

Auch in wirtschaftlich nicht einfachen Zeiten, viele Geschäfte leiden unter der Kaufzurückhaltung der Kunden, nehmen die Leimener Betriebe ihre soziale Verantwortung für die Jugend wahr und stellen Ausbildungsplätze zur Verfügung.

Die Nachfrage der Jugendlichen war groß, über 300 informierten sich an den vielen Ständen über die Ausbildungsmöglichkeiten auch großer Betriebe wie der Sparkasse Heidelberg oder der BASF.

Wir von Leimen Aktiv konnten über 8 Ausbildungsberufe unserer Mitgliedsbetriebe informieren und hoffentlich dazu beitragen, dass der eine oder andere Jugendliche eine Lehrstelle findet. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Dieter Wenzel und unser Ehrenmitglied, Helfried Giebel, die unseren Stand erst ermöglichten.

Wie wichtig die Wahl des richtigen Berufes ist wusste schon Konfuzius:

„Wählen Sie einen Beruf, den Sie lieben – und Sie müssen keinen einzigen Tag in Ihrem Leben arbeiten“.


Winteressen auf dem Eulenberghof

Fast 60 Gäste fanden sich zum Winteressen unseres Verbandes auf dem Eulenberghof in Leimen-Gauangelloch ein.
Schon die Anfahrt war ein Genuss: Gastgeber Bernhard Miltner hatte aus kurzen Baumstämmen brennende Fackeln geformt, ein warmes Licht zeigte den Gästen den richtigen Weg.

Neben den Mitgliedern konnte der 1. Vorsitzende, Gerd-Peter Gramlich, auch zahlreiche Ehrenmitglieder des Verbandes, darunter Alt-OB Herbert Ehrbar, begrüßen. Der Einladung gefolgt waren auch Wolfgang Stern, Vizepräsident des BDS in Baden-Württemberg und Udo Berndt, Leiter des BDS-Geschäftsstelle in Mannheim.

In seiner Ansprache unterstützte der 1. Vorsitzende den Wunsch der Familie Miltner, eine Konzession als Gastwirtschaft zu erhalten. Die seit 2003 betriebene Besenwirtschaft hatte sich in kürzester Zeit zu einem Magneten für den Leimener Ortsteil entwickelt. Für die Bürger und die Vereine in Gauangelloch sei es wichtig, einen weiteren Treffpunkt und eine weitere Einkehrmöglichkeit zu erhalten.

Die Leistungsschau von Leimen Aktiv am 30. April und 1. Mai wird das Highlight des
Jahres. Mit einem bunten Programm wird die Leistungsschau Gäste aus Nah und Fern nach Leimen locken. Bundespräsident Horst Köhler, der an der Eröffnung aus terminlichen Gründen nicht teilnehmen kann, gratulierte dem Verband zu seiner Aktivität und wünschte der Leistungsschau viel Erfolg.

Im Hinblick auf das von der Familie Miltner bereits angerichtete Überraschungs- Buffet beendete er seine Ansprache mit einem Zitat von Luc de Clapiers:

Der Geist ist denselben Gesetzen unterworfen wie der Körper -
beide können sich nur durch beständige Nahrung erhalten.

In diesem Sinne wünschte er allen Anwesenden einen guten Appetit und einen harmonischen Abend.


Generalversammlung am 21.01.05 mit Ehrungen

Auf großes Interesse der Mitglieder stieß die Generalversammlung von Leimen Aktiv am 21. Januar im Hotel Lingentaler Hof. Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden, Gerd-Peter Gramlich, wurde den Verstorbenen des vergangenen Jahres, vor allem den Flutopfern, gedacht.
Nach der Verlesung der einzelnen Berichte wurde der Vorstand einstimmig entlastet. Der 1. Vorsitzende und Udo Berndt vom BDS Baden-Württemberg, konnten anschließend langjährige Mitglieder des Verbandes ehren.
Für 10-jährige Mitgliedschaft wurde Herbert Dambuk mit der bronzenen Ehrennadel des BDS Baden-Württemberg ausgezeichnet.
Seit über 25 Jahren ist Franz Purkart Mitglied im Verband der Leimener Selbständigen, dafür erhielt er aus den Händen von Udo Berndt die silberne Ehrennadel.
Zu Ehrenmitgliedern bei Leimen Aktiv wurden Helfried Giebel, Hans Appel und Helmut Weber ernannt.
Helfried Giebel, seit 1982 Mitglied des BDS und langjähriger 2. Vorsitzender beim damaligen BDS St. Ilgen, war auch auf Kreisebene aktiv.
Seit über 37 Jahren Mitglied ist Hans Appel, der aus gesundheitlichen Gründen die Ehrung nicht entgegennehmen konnte.
Helmut Weber ist einer Gründungsväter des Verbandes und somit fast 40 Jahre dem Verband treu. Stolze 35 Jahre war er davon im Vorstand aktiv!
Für das herausragende ehrenamtliche Engagement für die Sache der Selbständigen dankte der 1. Vorsitzenden allen Geehrten mit herzlichen Worten.


Neujahrsempfang - Leimens Selbständige gehen zuversichtlich ins neue Jahr

Der traditionelle Neujahrsempfang von Leimen Aktiv fand am 6. Januar im Weingut Adam Müller statt. Über 40 Mitglieder konnte der 1. Vorsitzende, Gerd-Peter Gramlich, begrüßen.
Den Rückblick auf das Jahr 2004 begann er am 26.12.2004. Eine erschütternde und in ihrer Dimension kaum vorstellbare Naturkatastrophe hatte am 2. Weihnachtsfeiertag über 150.000 Menschen in den Tod gerissen.
Ausgelöst durch ein gewaltiges Seebeben hatte Tsunami ein Bild der Verwüstung hinterlassen.

Die enorme Spendenbereitschaft in Deutschland wertete Gerd-Peter Gramlich als großartiges Signal der Mitmenschlichkeit und des Mitgefühls.

Den vielen Opfern gedachten die Leimener Selbständigen mit einer Schweigeminute.

Mit vielen Aktivitäten wie dem Maibaumstellen, der Teilnahme am Ferienprogramm (2004 mit einer Rekordbeteiligung von über 30 Unternehmen), verkaufsoffenen Sonntagen, der erstmaligen Teilnahme am Kerweumzug, vielen Werbeaktionen und der Tombola am Weihnachtsmarkt haben sich die Leimener Selbständigen für ihre Stadt engagiert.

Der Erlös der Tombola konnte noch vor dem Weihnachtsfest an eine soziale Einrichtung übergeben werden. Die Besuchsgruppe des Bürgerkontaktbüros kümmert sich in besonderer Weise um die Älteren und Kranken Menschen in Leimen. Mittlerweile 14 Damen und Herren geben ihnen damit ein Stück mehr Lebensqualität, unsere Spende ist hier in besten Händen.

Der Internetauftritt (www.leimen-aktiv.de) wurde im vergangenen Jahr komplett überarbeitet und aktuallisiert. Deutlich gestiegene Zugriffszahlen auf die Homepage zeigen den Erfolg dieser Investition.

Das verbandseigene Magazin „Leimen Aktiv“ erfreut sich immer größerer Beliebtheit und wird von den Mitbürgern gerne angenommen.

Zur Leimener Verkehrsproblematik stellte Gramlich die Fragen: Wie wirken sich die Anbindung des Stralsunder Ringes und die Nord-Ostumgehung auf den Leimener Einzelhandel aus? Fahren die Kunden künftig an Leimen vorbei? Geht das Ladensterben in der Rathausstraße weiter? „ Wir müssen die Zentren unserer Stadt so attraktiv machen, dass man gerne nach Leimen fährt. Zum Einkaufen, zum Essen oder einfach nur zum Verweilen.“

Eine gemeinsame Aktion für Leimen forderte der 1. Vorsitzende. Stadtverwaltung, Gemeinderat, Gewerbe und Hausbesitzer müssen an einem Strang ziehen und Leimen nach vorne zu bringen.


Der Einzelhandel kämpft mit der Kaufzurückhaltung der Verbraucher. Sorge um den eigenen Arbeitsplatz und eine Politik auf Bundesebene die nicht verlässlich ist, sind die wesentlichen Ursachen. Hinzu kommen fragwürdige Kampagnen wie die des Media-Marktes der, so Computer-Bild, aber selbst meist zu teuer ist.

„Wir Selbständige und Gewerbetreibende müssen selbst aktiv werden, machen Sie mit bei unserer Leistungsschau am 30.April und 1. Mai“. So warb der 1. Vorsitzende für die Leistungsschau, die ein Event für die ganze Familie werden soll.

Für das neue Jahr wünschte er den Anwesenden und Ihren Familien Gesundheit und Glück, gute Umsätze und viel Glück bei vielleicht anstehenden Gesprächen mit Ihrer Hausbank.

Er dankte Matthias Müller, Mitinhaber des Weingutes Adam Müller, für die Gastfreundschaft in Leimens größtem Weingut und schloss mit einem Satz von Friedrich von Schiller: Wer nichts wagt, der darf nicht hoffen.

Wolfgang Stern, Vize-Präsident des BDS Baden-Württemberg und Vorstandsmitglied von Leimen Aktiv, überbrachte die Neujahrsgrüße von Dorothea Störr-Ritter, Präsidenten des BDS BW, und von Herrn Rolf Kurz, Präsident des Bundesverbandes.

Die Situation im mittelständischen Einzelhandel, so Wolfgang Stern in seiner Ansprache, hat sich im Vergleich zu den beiden Vorjahren nur wenig verbessert. Er bemängelte, dass Politiker von Land und Bund den Aufschwung herbeireden wollen, anstatt zu handeln. „So lange die kleinen und mittleren Unternehmen am Gängelband des Staates hängen wird die Binnenwirtschaft keine Fahrt aufnehmen“.
Die viel gepriesene Steuerreform werde von den Gebühren- und anderen
Steuererhöhungen aufgefressen, die Reform des Arbeitsrechtes sei auf halbem Wege steckengeblieben.
Auch der Bürokratieabbau stocke, für jedes abgeschaffte Gesetz oder Vorschrift würden mindestens drei neue geschaffen. Die restriktive Kreditvergabe der Banken sei tödlich für viele Mittelständler, siehe die Pleitewelle der vergangenen Jahre. Banken kümmerten sich nicht um volkswirtschaftliche Zusammenhänge, bestimmten Wirtschaftszweige würden Kredite sogar ganz verweigert.
Er forderte die Steuerfreiheit für die im Betrieb belassenen Gewinne, so könne eine höhere Eigenkapitalquote beim Mittelstand erreicht werden.
Nicht ganz ernst gemeint war seine Forderung nach einer Sachkundeprüfung
für Politiker sowie eine dazugehörige Haftpflichtversicherung. Eine Reduzierung der Arbeitslosen, so Wolfgang Stern, setze bezahlbare Arbeit voraus, Lohnnebenkosten müssten umgeschichtet werden, damit die zu verrechnende Arbeitsstunde wieder bezahlbar wird.

Zum Abschluss der Veranstaltung dankte Matthias Müller den Leimener
Gewerbetreibenden für ihren Besuch und wünschte allen ein erfolgreiches neues Jahr 2005.