Aktivitäten 2008


Leimen Aktiv Tombola ein voller Erfolg

Leimens Selbständige zeigten Flagge: der Spendenaufruf für unsere Tombola beim Weihnachtsmarkt fand bei unseren Mitgliedsbetrieben eine unglaubliche Resonanz. Reich bestückt wie selten konnten wir uns zugunsten einer guten Sache präsentieren. Viele attraktive Preise luden die Besucher zum Kauf eines oder mehrerer Lose ein. Neben dem Hauptpreis, einem Centurion Mountainbike, zogen viele andere interessante Gewinne die Besucher des Weihnachtsmarktes magisch an unseren Stand.

Der zweite Preis, ein digitaler Fotorahmen, fand am Samstag bereits 14 Minuten nach der Öffnung in Jonathan Stark aus Leimen einen strahlenden Gewinner. Der Hauptpreis, gestiftet von der Fa. BAUFINANZ Bauträger, konnte am Sonntag Nachmittag, im Beisein von BAUFINANZ-Geschäftsführer Michael Helffrich, an den glücklichen Gewinner Jonas Senci, ebenfalls aus Leimen, übergeben werden.

Freuen über den guten Verlauf unserer Tombola können sich die Kinder und Jugendlichen in Leimen. Der Vorstand unseres Verbandes hatte im Vorfeld beschlossen, den Erlös für die offene Kinder- und Jugendarbeit BASKET zur Verfügung zu stellen.

Bleibt abschließend allen Beteiligten bei unserem Weihnachtsmarktauftritt zu danken, unseren Mitgliedsbetrieben für die Spenden, unserem Weihnachtsengel Helga Bender mit Assistentin Sonia Cantoro für die Vorbereitung der Tombola, dem Arbeitskreis Weihnachtsmarkt und nicht zuletzt denen, die an unserem Stand bei frischen Temperaturen stundenlang im Einsatz für die gute Sache waren.

 bds-weihnachtsmarkt_klein.jpg

Renate Müller hat über 16 Jahre in vorbildlicher Weise unsere weihnachtliche Tombola bestückt und gestaltet. Ihr Engagement und die liebevolle Gestaltung „ihrer“ Tombola führten dazu, daß wir sie zum Weihnachtsengel ernannten.

Renate Müller will künftig mehr Zeit mit ihren Enkeln verbringen und hat ihr Amt an Helga Bender, den neuen Weihnachtsengel von Leimen Aktiv, übergeben. Der Arbeitskreis Weihnachtsmarkt unterstützt Helga Bender bei ihrer neuen Aufgabe. Bei der Vorstellung des neuen Weihnachtsengels wurde auch der  tolle 1. Preis unserer Tombola präsentiert: ein Mountainbike Centurion Backfire, dankenswerter weise von der Fa. BAUFINANZ gespendet.

Leimen Aktiv lädt alle herzlich zum Besuch unserer Tombola beim Weihnachtsmarkt ein, mit einem geringen Einsatz kann man einen von vielen attraktiven Preisen gewinnen und dabei noch etwas Gutes tun: den Erlös unserer Tombola stellen wir in diesem Jahr der Kinder- und Jugendarbeit BASKET in Leimen zur Verfügung.

Bärentorfest 2008 toppte die Erwartungen

BTF2008 Petrus war uns beim 3. Bärentorfest gnädig und hat die immensen Vorarbeiten belohnt. Bei der Eröffnung zeigten unsere Olympiaathleten Jürgen Spieß und Julia Rohde, im Beisein der Bundestagskandidaten Dr. Lars Castellucci und Dr. Stephan Harbarth,  wie man ein Faß Bier ganz professionell anzapft, kein Tropfen wurde vergeudet. Gerd-Peter Gramlich, 1. Vorsitzender von Leimen Aktiv, sprach im Rahmen seiner Ansprache das „Wir-in-Leimen-Gefühl“ an und verlieh den Titel Mr. Bärentorfest an Michael Wagenblass. Für die Stadt Leimen lobte Bürgermeisterstellvertreter Michael Reinig das Engagement von Leimen Aktiv und Andreas Böhler, Vorstand der Volksbank Wiesloch eG, warb um Vertrauen in der aktuellen Finanzkrise.

Wie ein Magnet zog das Bärentorfest, das man nun wirklich als Stadtfest bezeichnen kann, Besucher aus Nah und Fern nach Leimen.

„Da ist ja mehr los als bei der Weinkerwe“ war von vielen Besuchern zu hören. In der Tat hat die Mischung aus Fest, Gewerbeausstellung, Kram- und Bauernmarkt gepaart mit einem runden Unterhaltungs- und Informationsprogramm, gestimmt.
Für Jung und Alt war etwas geboten, das Fest für die ganze Familie wurde seinem Namen gerecht und hat Leimens Stadtmitte so belebt, wie wir uns das auch für die Zukunft vorstellen.

Unser Bär, Wahrzeichen des Bärentorfestes, wurde endlich getauft und trägt nun den Namen Schorsch.
Der Erfolg in diesem Jahr ist uns ein Ansporn, im nächsten Jahr wollen wir nahtlos daran anknüpfen.

An dieser Stelle danken wir allen, die zum Erfolg dieses Festes beigetragen haben. Das Bärentorfest hat eindrucksvoll gezeigt, was in Leimen möglich ist, wenn Alle an einem Strang ziehen!

GPG

 


1. Runder Tisch der Leimener Einzelhändler

Leimen Aktiv im BDS e.V. hatte die Leimener Einzelhändler, Gastronomen und Hoteliers zum 1. runden Tisch eingeladen. Zielsetzung war die Frage, wie die Attraktivität Leimens nachhaltig gesteigert werden kann.

Mit der laufenden Stadtkernsanierung wird die Innenstadt zwar eine Aufwertung erfahren und einige Gebäude in neuem Glanz erstrahlen, mehr Kunden bringt das alleine aber nicht nach Leimen.

Die aktuelle Situtation des Leimener Einzelhandels sprach der 1. Vorsitzende, Gerd-Peter Gramlich, an. Zuviel Kaufkraft ginge an die Umlandgemeinden verloren, die Freigabe der Nord-Ost-Umgehung habe allen Geschäften einen Umsatzverlust beschert, die Sauberkeit und die Attraktivität Leimens lade nicht zum Einkauf und Verweilen ein. Negative Pressemeldungen (Bäderpark etc.) seien ebenfalls nicht geeignet, die derzeitige Situation zu verbessern. Immerhin führe eine hervorragende Verkehrsinfrastruktur dazu, das Leimen als Wohnort eine hohe Attraktivität habe.

Der Arbeitskreis Stadt / Citymarketing von Leimen Aktiv trifft sich regelmäßig mit der Kommunalentwicklung KE und der Stadtverwaltung, um die Situation des Leimener Einzelhandels zu verbessern. Michael Wagenblass, Vorsitzender des Arbeitskreises, führte als Erfolg der gemeinsamen Gespräche den Blumenschmuck am Bärentorplatz an. Auch das verbesserte Parkierungskonzept, durch das in Kürze neun neue Kurzzeitparkplätze im Stadtkern entstehen, sei auf eine Begehung durch Leimen Aktiv zurückzuführen.

In Kürze würde die Einführung der „Brötchentaste“ zu einer weiteren Verbesserung führen. In Bezug auf die Parkierung forderte Michael Wagenblass eine bessere Beschriftung und Ausstattung der Tiefgaragen.

Leimen Aktiv will eine Optimierung der Verkehrsflüsse um die Erreichbarkeit der Geschäfte zu verbessern, einheitliche Öffnungszeiten der Geschäfte würden sich ebenfalls positiv auswirken. Die Sauberkeit der Innenstadt und die Erhöhung des Sicherheitsgefühls seien wichtig, genauso wie eine Stärkung des Tourismus. Dazu brauche die Stadt, so Gerd-Peter Gramlich, ein personell und finanziell gut ausgestattes Stadt- / Citymarketing.

Um die Ladenleerstände zu reduzieren, wurde die Idee einer Staffelmiete bei Neuvermietungen ins Gespräch gebracht, dies solle zusammen mit Haus & Grund ausgearbeitet werden.

Claudia Felden, Leiterin des runden Tisches St. Ilgen, verwies auf die dort erzielten Erfolge. So konnte ein Parkraumkonzept eingerichetet werden und die  Öffnungszeiten des Bürgeramtes St. Ilgen wurden an die der Banken angeglichen. So können die Bürgerinnen und Bürger am Dienstleistungs-Donnerstag nun vieles auf einmal erledigen.

Die anwesenden Einzelhändler und Geschäftsinhaber artikulierten dann ihre Anregungen. So wurden dringend mehr Kurzzeitparkplätze in der Rathausstraße gefordert, unabhängig davon, bis wann die endgültige Gestaltung der Straße klar ist. Der Taxistand stieß auf Unverständnis, an dieser Stelle kann man sich gut Parkplätze für Kunden vorstellen. ampel.jpgHeftig kritisiert wurde die langen Wartezeiten an den Fußgängerampeln in der Rohrbacher Straße. Offensichtlich sei versäumt worden, diese an das deutlich verringerte Verkehrsaufkommen anzupassen. Oft, nein, zu oft sei zu beobachten, wie Menschen deswegen bei Rot über die Ampel gingen. Das Problem Stellpatzablöse wurde angesprochen. Neugründungen würden auch dadurch verhindert, das die Stadt hohe Ablösebeträge verlange, wenn keine ausreichenden Stellplätze nachgewiesen werden könne. Die Sauberkeit der Innenstadt wurde allgemein bemängelt. Die Übersichtstafel am Kurpfalz-Centrum sei nicht aktuell, eingetragene Ämter und Geschäfte längst nicht mehr vorhanden bzw. woanders. Eine größere Bandbreite an Geschäften wurden eingefordert, z. B. gäbe es in Leimen keinen Spielzeugladen mehr. Das Ergebnis der Umfrage zum Einzelhandelsangebot wurde nachgefragt. Nach den Worten von Xaver Sauerzapf, Leiter des Stadtmarketing, würden die Ergebnisse in Kürze vorgestellt.

sommeressen.jpg

Zahlreiche Mitglieder und Ehrenmitglieder trafen sich auf dem Eulenberghof in Gauangelloch zum Sommerfest von Leimen Aktiv. In seiner Begrüßung lobte der 1. Vorsitzende, Gerd-Peter Gramlich, den besonderen Charme Gauangellochs.

Dieser Stadtteil habe alle Qualitäten eines Ferienortes, eine attraktive Höhenlage, eine schöne Landschaft und viele Wandermöglichkeiten. Allerdings fehle hier noch eine Wanderkarte für Leimen insgesamt und Ferienwohnungen bzw. die Möglichkeit, Urlaub auf dem Bauernhof zu machen. Auch auf das 3. Bärentorfest mit Gewerbeschau am 25. und 26. Oktober ging er in seiner Ansprache ein. Leimen Aktiv werde mit diesem Fest die Innenstadt zum Brodeln bringen, er lud alle Anwesenden ein, sich jetzt um die wenigen freien Plätze zu bewerben. Den anwesenden Ehrenmitgliedern, Bernd Sailer und Manfred Zietsch, war es dann vorbehalten, das von Sabine Miltner köstlich vorbereitete Buffet zu eröffnen.

Nachdem man sich an den reichhaltigen und vielfältigen Speisen gestärkt hatte, kam es zu einem spontanen Highlight des Abends: Gerd-Peter Gramlich konnte Jörg Schäfer für eine Ausmistaktion gewinnen. Und so schritt Jörg Schäfer zur Tat und mistete, natürlich in Postbank-gelben Stiefeln, unter dem Beifall der anwesenden Mitglieder den Stall von Bernhard Miltner aus.

Die gute Stimmung ließ die Mitglieder des Verbandes noch lange auf dem Eulenberghof verweilen.

 


Gerd-Peter Gramlich wieder an der Spitze

gv-2008-018.jpg Harmonisch verlief die diesjährige Generalversammlung von Leimen Aktiv im BDS e.V.Der 1. Vorsitzende, Wolfgang Stern, konnte neben den Mitgliedern, auch Udo Berndt von der BDS-Geschäftsstelle in Mannheim begrüßen. Stern berichtete über die vielfältigen Aktivitäten des Verbandes im vergangenen Jahr. Er dankte den  Vorstandsmitgliedern für ihren engagierten Einsatz.

Gerhard Rückemann erstattete anschließend Bericht über das 5-Jahre junge Magazin Leimen Aktiv, das mittlerweile eine Auflage von 12.000 Stück erreicht und damit die Rathaus-Rundschau als Werbeträger bei weitem überflügelt und in der Bevölkerung sehr beliebt ist. Er schloss seine Ausführungen mit dem Dank an sein Redaktionsteam.

 

Für den entschuldigten Schatzmeister Klaus Halfar trug Heinz-Dieter Wilde den Kassenbericht vor. Er lobte die positive Entwicklung, besonders die des Magazins Leimen Aktiv. Kassenprüfer Dieter Wenzel bescheinigte eine einwandfreie Kassenführung. Für die anstehenden Neuwahlen wurde Rudi Woesch per Akklamation zum Wahlleiter  bestimmt. Wolfgang Stern, der aufgrund seiner vielen Verpflichtungen nicht mehr zur Verfügung stand, wurde Gerd-Peter Gramlich wieder in das Amt des 1. Vorsitzenden gewählt. Neuer 2. Vorsitzender ist Michael Wagenblass, Gerhard Rückemann steht für Kontinuität und bleibt 3. Vorsitzender des Verbandes.

 Dem neu gewählten 1. Vorsitzenden oblag es dann, langjährige Mitglieder für ihre Verbundenheit und Treue zum Verband der Leimener Selbständigen zu ehren. Leider waren nicht alle zu Ehrenden anwesend. Für 10 Jahre Mitgliedschaft wurde die Fa. Schiller und Fath geehrt, Horst Hellinger, langjähriges Vorstandsmitglied, wurde für  25 Jahre Treue zum Verband durch den Vizepräsidenten des BDS, Wolfgang Stern, mit der silbernen Ehrennadel des Landesverbandes geehrt.

Anschließend informierte Michael Wagenblass über das Bärentorfest, das am 25. und 26.10 erstmals zusammen mit einer Gewerbeschau stattfindet und ein Highlight für Leimen werden wird.

 


Bilderbuchwetter beim 28. Kurpfälzer Frühlingsfest auf dem Leimener Rathausplatz – Rund um die Festbühne „spielte die Musik“   Von Sabine Geschwill 

fruehling_08.jpg Leimen. Freibier und Freifahrten, Musik und Sonnenschein sorgten gleich zum Auftakt des 28. Kurpfälzer Frühlingsfestes auf dem Rathausplatz für beste Laune. Für das Freibier was Jürgen Haas im Gambrinusgewand verantwortlich. Als Schutzpartner der Bierbrauer übernahm er routiniert den Fassbieranstich.

Die Freifahrten verschenkten die Schausteller, der Erste Bürgermeister Bruno Sauerzapf überbrachte die Grüße der Stadt, „Leimen Aktiv“-Vorsitzender Wolfgang Stern hielt die Ansprache und Karl Benz steuert mit seiner Stadt- und Feuerwehrkapelle die passende Festmusik bei. „Das Frühlingsfest macht Appetit auf Sommer“, freute sich Bruno Sauerzapf. Er bezeichnete den Frühling „als Zeit des Erwachens“ und der Erneuerung. Die Aufbruchstimmung dieser Jahreszeit könne man gut nutzen bei der nun Anstehenden Leimener Stadtkernsanierung. Kurz zuvor hatte er die prämierten Entwürfe des Ideenwettbewerbs in einer Ausstellung im Kurpfalz-Centrum eröffnen können.


Die Leimener Bevölkerung rief Sauerzapf auf, sich die zu Modell gebrachten Vorschläge anzuschauen und sich an der Gestaltung des Stadtkerns aktiv einzubringen: „Für ein liebens- und lebenswertes Leimen“. „Packen wir’s an“, rief „Leimen Aktiv“-Vorsitzender Wolfgang Stern hinsichtlich des abgeschlossenen Ideenwettbewerbs auf. Jetzt sei wieder der Sanierungsausschuss gefragt. „Hier wird sich ,Leimen Aktiv’ wieder einbringen, zum Wohl der gesamten Stadt und somit auch der kleinen und mittleren Unternehmen.“

Tadelnde Worte hatte er für die baden-württembergische Landesregierung mitgebracht. Durch deren Beschluss mussten die Geschäfte am Pfingstsonntag geschlossen bleiben. Deshalb müsse der traditionelle verkaufoffene Sonntag zum Frühlingsfest rundum den Georgi-Markt am Pfingstmontag stattfinden. Das Frühlingsfestprogramm hatten Uwe Sulzer und Markus Kübler organisiert und erstmals die Bühne an neuer, zentraler Stelle auf dem Rathausplatz positioniert. „Jetzt kann jeder Verein von ihr profitieren“, erklärte Uwe Sulzer die Neuerung.

An allen drei Abenden spielte hier im wahrsten Sinne des Wortes „die Musik“: Samstags sorgte die Band „Just More“ für Partystimmung, am Sonntag unterhielt nach dem Frühschoppen mit der Stadt- und Feuerwehrkapelle die Tanzgruppe „Tiger’s“ aus Weinheim die Festbesucher. Am Abend startete die Band „Eastbound Train“ Ihren Musik–Express und gestern ließen bei Leimener Vereinsabend die „Rollers mit Soundgarden“ keine Langeweile aufkommen.

Die Fördervereine VfB und der KuSG-Basketballabteilung sowie die Leimener Knappen 04 und der Freundeskreis der Patengemeinde Many sorgten zusammen mit den Schaustellern für die kulinarischen Frühlingsfestenüsse.

 

(Quelle: Rhein-Neckar-Zeitung, Nr. 110)


Zünftig ging`s um Politik 
„Leimen Aktiv“ trotzte beim Zunftbaumfest dem Regen

 

Zunftbaumfest 2008Leimen. (sg) Trotz Regen wurde es ein fröhlicher Fassbieranstich, den „Zunftherr“ Jürgen Haas beim Zunftbaumfest von „Leimen Aktiv“ auf dem Georgi-Platz vornehmen durfte. Mit gezielten Schlägen treib er den Zapfhahn ins Welde-Fass und ließ zum Spiel der Stadt- und Feuerwehrkapelle das Freibier in die bereitgestellten Gläser schäumen.

Unter aufgespannten Regenschirmen oder im Festzeit des RSC Leimen verfolgten zahlreiche Gäste des Geschehen, zu dem Gerd-Peter Gramlich willkommen hieß. Wie er spart auch Verbandsvorsitzender Wolfgang Stern in seiner Ansprache die OB-Wahl nicht aus: „Nach den Auseinandersetzungen der letzten Wochen ist es nun auch wieder Zeit zum geselligen Miteinander“. Dazu sei beim Zunftbaumfest beste Gelegenheit.

 

Rückblickend auf die Tradition des Zunftbaumstellens in Leimen lobte Stern die vor 24 Jahren vom damaligen BDS Vorsitzenden Guntram Reichert gestartete Initiative. Auch heute engagiert sich „Leimen Aktiv“ für die Stadt. Der Gewerbeverband wolle durch viele Maßnahmen in den nächsten Jahren die Handlungsfähigkeit Leimens bewahren und die Finanzkraft der Kommune stärken. Zu den erklärten Zielen gehörten, den jungen Menschen in der Stadt eine Perspektive zu geben, die Attraktivität des Gewerbestandortes zu steigern, Stadterneuerung und Wirtschaftsförderung voranzutreiben und des Sicherheitsgefühl und den Wohnwert in Leimen zu steigern. „Wir hoffen und wünschen, dass unser Engagement, unsere Ideen und unsere Erfahrungen in der zukünftigen Politik der Verwaltungsspitze in der Person der neu gewählten Oberbürgermeisters breiteren Einzug halten als bisher.“

 

Erster Bürgermeister Bruno Sauerzapf betonte dazu, „wir können nur durch Zusammenarbeit aller Gremien eine zufrieden stellende Lösung erreichen.“ Die Grundlagen für das Erscheinungsbild Leimens im Jahr 2020 müssten jetzt gelegt werden. Seine Bitte: „Arbeiten Sie gemeinsam und tatkräftig mit Gemeinderat und Stadtverwaltung an der Realisierung der Vision von einer liebens- und lebenswerten Stadt.“

  

(Quelle: Rhein Neckar Zeitung)


 

2 BewerberNach den Ergebnissen des 1. Wahlgangs standen nur noch zwei Bewerber für das Amt des Oberbürgermeisters / der Oberbürgermeisterin zur Verfügung: Wolfgang Ernst und Claudia Felden.

Um den Bürgerinnen und Bürgern nochmals die Chance zu geben, beide Bewerber im direkten Vergleich zu erleben, kam es zur ersten gemeinsamen Veranstaltung von Leimen Aktiv und dem Stadtteilverein St. Ilgen.

Die Aegidiushalle war bis auf den letzten Platz gefüllt, als Peter Stadtherr vom Stadtteilverein St. Ilgen die gemeinsame Kandidatenvorstellung um 19.00 Uhr eröffnete.
 
Gerd-Peter Gramlich lud dann die Kandidaten in alphabetischer Reihenfolge zur Vorstellung der eigenen Person und der Ziele und Visionen für Leimen ein.

Jeder Kandidat hatte dazu 10 Minuten Zeit. Nach der Vorstellungsrunde stellten die Moderatoren wechselweise Fragen von Mitgliedern beider Verbände an die Kandidaten. Auch die Zuschauer kamen zu Wort und konnten Ihre Fragen und Anliegen bei den Kandidaten anbringen.

 
Themen waren u.a.: der Ortsbeirat, die Förderung des Einzelhandels, die Rathaussanierung, die JVA, die Vereinsförderung, der Bahnhofsvorplatz in St. Ilgen,

der teuerste Parkplatz Leimens (Bgm.-Lingg-Straße), der Zustand von Sportanlagen und eine Überdachung für Fahrrad-Abstellplätze.

Mit Abstand des emotionalste Thema war das s.a.b. Schwimmbad, bei dem Wolfgang Ernst einräumte, das noch alles perfekt sei und Claudia Felden befürchtete, das hier nach der Wahl eine „Bombe“ hochgehen könne.

 
Gegen 22.00 Uhr schlossen die Moderatoren die Veranstaltung und appellierten an die Anwesenden, am kommenden Sonntag von ihrem demokratischen Recht Gebrauch zu machen und zur Wahl zu gehen.
 
 
 
 1. öffentliche OB-Kandidatenvorstellung durch Leimen Aktiv

KandidatzenvorstellungIm Vorfeld der OB-Wahl am 6. April hatte Leimen Aktiv im BDS e.V. zur 1. öffentlichen Kandidatenvorstellung nicht nur die Mitglieder des Verbandes, sondern die gesamte Bevölkerung eingeladen. Der Rose-Saal des Bürgerhauses „Am alten Stadttor“ war proppenvoll als der 1. Vorsitzende des Verbandes, Wolfgang Stern, zur Begrüßung ans Mikrofon trat. In seiner Rede formulierte er die Anforderungen an einen modernen OB. Ein Oberbürgermeister müsse heute ein Motivator sein, der die Bevölkerung ebenso einbinde wie den Gemeinderat, er müsse wegkommen vom klassischen Verwaltungsdenken und müsse ein Manager seiner Stadt sein. Neben hoher Sozialkompetenz müsse er Einfühlungsvermögen haben, unternehmerisch denken und sich als Impulsgeber für seine Stadt verstehen.

„Es muß etwas passieren, wenn wir den Anschluß nicht ganz verlieren wollen“.

Anschließend übernahm Gerd-Peter Gramlich, Mitglied des Vorstandes, die Moderation der Veranstaltung. Er freute sich das es gelungen war, das Rhein-Neckar-Fernsehen für die heutige Veranstaltung zu gewinnen und stellte anschließend die „Phantastischen Vier“, die Bewerber für das Amt des Oberbürgermeisters, in alphabetischer Reihenfolge vor.

KandidatenvorstellungDabei war interessant zu hören, in welchem Sternzeichen die Bewerber geboren sind und mit welchen Prominenten sie Geburtstag haben.
Die Bewerber Wolfgang Ernst, Claudia Felden, Ralf Frühwirt und Dr. Ulrich Vonderheid wurden nacheinander ans Mikrofon gebeten, um sich und ihre Ziele für Leimen den Bürgerinnen und Bürgern nahe zu bringen.
Über die Einhaltung der Zeit, jeder Bewerber hatte 7 Minuten Redezeit, wachte Thomas Kern, Jurist des Verbandes, der auch über den fairen Ablauf der Veranstaltung wachte. Die Bevölkerung nutzte anschließend die Einladung von Gerd-Peter Gramlich, Fragen an die Bewerber zu stellen.
Themen waren u.a.: Sorgen um die Zukunft des Leimener Schwimmbades, wie geht es weiter mit der Weidenklinge IV, wie hoch wird die geplante Lärmschutzwand in der Bgm.-Lingg-Straße („Rue de Blamage“), die Kosten der Rathaussanierung, eine bürgernahe Verwaltung, ein besseres Kommunikationsmanagement bei der Stadt, die Jugendarbeit, die Finanzierung des Wahlkampfes, das Aussehen der Ortseingänge und der Bretterverschlag in der Rathausstraße. Auch die Probleme mit Jugendlichen im Ortskern wurden angesprochen, der Einsatz eines Streetworkers angemahnt.

Gegen 22.00 Uhr hatte der Moderator, Gerd-Peter Gramlich, ein Einsehen mit den schwitzenden Kandidaten und schloß die Veranstaltung. Immerhin hatten diese 2 ½ Stunden die Bühnenbeleuchtung mit 5.000 Watt ertragen.

Nutzen Sie am 6. April Ihr demokratisches Recht und gehen Sie zur Wahl. Sollte nach diesem Wahltag kein eindeutiges Ergebnis vorliegen, kommt es am 27. April zum 2. und entscheidenden Wahlgang.


 


Neujahrsempfang des BDS in der St. Ilgener H+G-Bank

 

 Am Sonntag dem 6. Januar lud Wolfgang Stern, 1. Vorsitzender des BDS-Kreisverbandes Leimen, zum jährlichen Neujahrsempfang. Der Einladung folgten neben Unternehmern der Stadt Leimen auch der Oberbürgermeister, Herr Wolfgang Ernst, sowie weitere politische und wirtschaftliche Prominenz. Die Räumlichkeiten wurden freundlicherweise von der H+G-Bank St. Ilgen zur Verfügung gestellt.