Aktivitäten 2009


Tombola zugunsten der Leimener Tafel

 Seit vielen Jahren sind wir mit unserer  Tombola auf dem 33. Leimener Weihnachtsmarkt vertreten. Dank der großen Spendenbereitschaft unserer Mitgliedsbetriebe, denen wir auch an dieser Stelle herzlich für ihr soziales Engagement danken, konnten wir wieder eine sehr reichhaltig bestückte Tombola den Besuchern darbieten.

Mit den  vielen Preisen und Spenden eine attraktive Tombola zusammenzustellen, ist ein ganz schön hartes Stück  Arbeit.

Zusammengestellt wurde die Tombola durch unseren Weihnachtsengel Helga Bender,  ihre Assistentin Sonia Cantos, Michael Wagenblass und Gerd Peter Gramlich. Für den Einsatz unserer Mitglieder am Stand war Jörg Schäfer zuständig. Ihnen gilt unser herzlicher Dank für den zeitintensiven  ehrenamtlichen Einsatz, genauso unseren  Mitgliedern, die durch Ihren Einsatz am Stand die Tombola ermöglichten.

Der genaue Erlös der Tombola stand bei Redaktions- schluss zwar noch nicht fest. Die Leimener Tafel kann sich aber auf einen namhaften Betrag freuen.
GPG

la_gem.jpg

 

 

 

 

 

 

 

  
Neue Fahrzeuge für den Gemeindevollzugsdienst?

la_team_320x200.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktive an unserem Stand mit Weihnachtsengel Helga Bender und ihrer Vorgängerin, Renate Müller.

 

 


 Die Leimener Weihnachtsgeschichte

team2_320x200.jpgDie Weihnachtsmarktbesucher haben unsere Tombola wieder hervorragend angenommen. Einerseits lockten attraktive Preise, die man gerne gewinnen wollte, andererseits blieb man auch beim Ziehen einer Niete gelassen: „Na ja, ist ja für einen guten Zweck“.  Schon am Samstag waren wir mit dem Umsatz sehr zufrieden, noch besser aber war  der Sonntag: bereits um 17:30 Uhr waren alle Lose verkauft und alle Preise weg! Das gab es noch nie!

gewinn_320x200.jpgDer Hauptpreis unserer Tombola, ein WHEELER Jugend-Mountainbike, gestiftet von der Fa. BAUFINANZ, wurde am Sonntag gegen 16:00 Uhr gezogen. Die glückliche Gewinnerin hat es aus Heidelberg- Rohrbach auf den  Leimener Weihnachtsmarkt gezogen gezogen. Mit den Worten: „Des gibt`s doch net!“ konnte sie Ihr Glück kaum fassen. Mit dem Mountainbike wird sie übrigens nicht selbst fahren, sondern ihr Enkel. Dem war erst vor wenigen Tagen das Fahrrad gestohlen worden! Passender geht es kaum, Franz Beckenbauer würde sagen: „ Ja ist den heut schon Weihnachten“! (GPG) 


Tombola lockt mit attraktiven Preisen

Unsere Vorbereitungen für den Weihnachtsmarkt am 28. und 29. November laufen auf Hochtouren. Unser Weihnachtsengel Helga und der Arbeitskreis Weihnachtsmarkt stellen fleißig die Gewinne unserer Tombola zusammen.

weihnachtsteam_2009.jpg

Dank unserer spendenfreudigen Mitgliedsbetriebe erwarten Sie viele schöne Preise. Der Hauptpreis unserer Tombola, ein WHEELER Mountainbike, wurde von der Fa. BAUFINANZ gesponsert. Günter HARITZ hat den 2. Preis gestiftet, ein Einrad. Der 3. Preis, ein Notebook Rucksack von Umates, wurde von der Fa. OFIS zur Verfügung gestellt. Ab sofort  stehen die Hauptpreise unserer Tombola im Schaufenster des Modehauses Wagenblass.

Ein Los kostet nach wie vor nur 50 Cent. Auch wenn Sie nicht einen unserer attraktiven Preise gewinnen sollten tun: Sie tun damit etwas Gutes.

Wir stellen den kompletten Erlös unserer Tombola in diesem Jahr für die Leimener TAFEL zur Verfügung.

Also auf zum Weihnachtsmarkt und Lose kaufen. Wir drücken Ihnen die Daumen!

GPG


 In der Stadtmitte steppte wieder der Bär
Große Kreisstadt stand im Zeichen des „Bärentorfests“ von „Leimen Aktiv“ –
BDS-Bundespräsident Günther Hieber sprach zur Eröffnung

b07_320x200.jpgVon Sabine Geschwill (Bericht aus der RNZ vom 26.10.2009)
Leimen. „Leimen Aktiv“ Vorsitzender Gerd Peter Gramlich freute sich sichtlich bei der Eröffnung des vierten „Bärentorfestes“: „Jetzt steppt in Leimen wieder der Bär“.Am vergangenen Wochenende luden Dienstleister, Handel und Handwerk zusammen mit vielen Vereinen und Einrichtungen im Stadtzentrum zu einer zweitägigen Gewerbeschau mit viel Programm und verkaufsoffenem Sonntag ein.Erstmals hatten die dem „Bund der Selbständigen“ (BDS) angehörenden Fest verantwortlichen eine Eröffnung im Atrium des Kurpfalz-Centrums mit Sekt und Laugengebäck einem Fassbieranstich im Festzelt vorgezogen und damit dem „Leimener Gewerbeherbst“ eine neue Note gegeben. Inmitten der aktuellen Ausstellung des Kunstvereins und in Anwesenheit von Stadtverwaltung,Wirtschaftsförderern und des neuen Präsidenten des Bundes der Selbständigen, Günther Hieber, fiel es Gramlich leicht, eine Brücke zwischen Wirtschaft, Stadt und Kunst zu schlagen und sowohl die Leistungsfähigkeit als auch die Aktivitäten von „Leimen Aktiv“ vorzustellen und zu loben.

Einzig die Kommunikation zwischen Stadt und Gewerbetreibenden müsste künftig noch verbessert werden, so Gramlich. Die Stadt sei auf einem guten Weg und habe jetzt Ansprechpartner für Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing. Beide Stellen könnten sich der Unterstützung durch „Leimen Aktiv“ sicher sein. Die Stadtverwaltung habe sich die Belebung der Ortskerne auf die Fahne geschrieben und versuche die Leerstände zu beheben. Der Gewerbeverbandsvorsitzende begrüßte dies ausdrücklich: „Wir sind auf einem gutenWeg und müssen diesen entschieden weitergehen.“

b02_320x200.jpgZur aufwändigsten Aktivität von „Leimen Aktiv“ gehöre das Bärentorfest. Es locke viele Menschen aus der Region an, hob Gramlich stolz hervor. Alle Engagierten hätten sich ehrenamtlich eingebracht. Großes Lob hielt er für „Mr. Bärentorfest“ Michael Wagenblass bereit, der viel Gewerbe, Kunsthandwerk, Institutionen und Vereine als Teilnehmer für das zweitägige Fest gewinnen konnte. Oberbürgermeister Wolfgang Ernst übermittelte seinen Dank an die Verantwortlichen, lobte die hohe Teilnehmerzahl und die Attraktivität des vor vier Jahren initiierten Festes. Landtagsabgeordneter Karl Klein sah das Bärentorfest als „großes Schaufenster für alle Gewerbetreibende“. Gerade in der Wirtschaftskrise müsse man zusammenfinden und zusammenstehen. Dann könne man auch gestärkt aus einer Krise gehen.

BDS-Präsident Günther Hieber würdigte den Leistungswillen und die Leistungsbereitschaft der BDS-Mitgliedsbetriebe. Es sei heute wichtig, sich gemeinsam und in einem größeren Rahmen zu präsentieren, um Kunden zu gewinnen. "Es ist keine leichte Zeit“, gab Hieber zu bedenken. Die Politik dürfe den Bürger nicht immer nur in die Tasche greifen. Sie seien schon an ihrer Belastungsgrenze. Den, wie er sagte „mit heißer Nadel ge strickten“ Koalitionsvertrag werde der BDS-Verband in den nächsten Tagen genau durchlesen und dazu Stellung nehmen. Eines wollte der BDS-Präsident jetzt schon festgehalten wissen: Um die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen, müssten neue Wege gegangen und die alten „Trampelpfade“ verlassen werden.

 

 

 

 

 


Herzlich willkommen in Leimen!

Leimen AktivAlljährlich wählen über 2.000 Menschen Leimen zu ihrer neuen Heimat.

NeubürgerInnen werden schon seit langem mit einem Neubürgerbrief der Stadt begrüßt, dazu gab es z.B. eine kostenlose Ausgabe der Rathaus-Rundschau.

Der runde Tisch St. Ilgen, ein Arbeitskreis unseres Verbandes, hatte die Idee geboren, den Neubürgerbrief zu modernisieren um den NeubürgerInnen die Orientierung in unserer Stadt zu erleichtern und Gutscheine für einen Besuch in den Leimener Betrieben beizufügen. Gemeinsam mit der lokalen Agenda-Gruppe folgte dann ein erster Entwurf, der im Arbeitskreis Stadtmarketing mit der Stadt und der KE besprochen und letztlich von Leimen Aktiv umgesetzt wurde.

Der Neubürgerbrief 2009 ist nun im Format DIN A 5 gehalten und beinhaltet, nach dem Aufklappen, die Begrüßung der NeubürgerInnen durch Oberbürgermeister Wolfgang Ernst und durch Leimen Aktiv , auf der Rückseite sind die wichtigsten Telefonnummern für die NeubürgerInnen dargestellt.

Ergänzt wird der Neubürgerbrief nun durch Gutscheine Leimener Betriebe, die für die NeubürgerInnen besondere Vorteile für ihren ersten Besuch bei einem unsere Mitgliedsbetriebe anbieten.

Die Stadtverwaltung Leimen war bei der Realisation sehr hilfreich, sie übernimmt u.a. die Druckkosten der Neubürgerbriefe und der Kuverts, in denen der Neubürgerbrief und die Gutscheine an die NeubürgerInnen ausgeteilt werden.  Vorgestellt wurde der neue Neubürgerbrief durch Michael Wagenblass, Claudia Felden Gerd Gramlich und Wolfgang Stern (v .l.).

Die Realisierung des neuen Neubürgerbriefes ist ein schönes Beispiel für ein gutes und aktives Miteinander von Leimen Aktiv im BDS e.V. und der Stadtverwaltung Leimen.

GPG


Gelungenes Sommerfest beim „Pork-Designer“

img_1083.jpg(GPG) Über 40 Mitglieder waren der Einladung des Vorstandes zum Sommerfest gefolgt. Ganz ohne Rede und Ansprache wurde es ein vergnügliches Fest, gemeinsam genoß man die leckere Küche von Alfred Stather, der von seiner Frau Conny und seinem Team tatkräftig unterstützt wurde. Auch ein zwischendurch heftiger Regenschauer konnte dem Feiern keinen Abbruch tun, saß man doch weitestgehend trocken unterm „Stern-Zelt“.

Natürlich wurde viel diskutiert, z.B. über die wirtschaftlichen Aussichten, den neuen Faltplan Leimen und die Sperrung der Heltenstraße. Hier wurde moniert, das durch die bis dato unzureichende Beschilderung, das die Parkplätze in der Stadtmitte problemlos anzufahren sind, bei den Geschäften Umsatzeinbußen realisiert werden mußten. Die Stadt hat hier Abhilfe zugesagt.

Trotz aller Probleme und Sorgen wurde viel gelacht und gefrozzelt, es war ein gelungener Abend im Herzen von Leimen.

 


Mehr Information am Bahnhofsvorplatz St. Ilgen

Mehr Information am Bahnhofsvorplatz St. IlgenDer Stadtteilverein St Ilgen hat wesentlich zur gelungenen Gestaltung des Bahnhofs- vorplatzes beigetragen. Ein großes Anliegen war es dem Stadtteilverein, an dieser zentralen Stelle auch einen Stadtplan zu haben, damit sich die ankommenden Besucher in Leimen orientieren können. Bei Leimen Aktiv, dem Eigentümer der Leimener Ortseingangstafeln, stieß dieser Wunsch auf offene Ohren. Kurzerhand entschlossen sich die Leimener Selbständigen, die bisher bei der Otto-Hoog-Realschule stehende Ortseingangstafel für eine neue Verwendung in St. Ilgen freizugeben. Mit der Unterstützung der Stadt Leimen, die Mitarbeiter der Stadtwerke Leimen haben die Umsetzung bewerkstelligt, konnte dies realisiert werden. Nunmehr hat wurde auch auf der Rückseite der Ortseingangstafel ein Stadtplan angebracht, von beiden Seiten kann man sich nun über Leimen informieren. Die Aktion ist ein schönes Zeichen für das Miteinander in unserer Stadt.


Gelungene Frühjahrsweinprobe im Weingut Adam Müller

Unter dem Titel „Mit Käse und Wein läuten wir das Frühjahr ein“, hatte Leimen Aktiv  seine Mitglieder zu einer Frühjahrsweinprobe eingeladen.

Das Wetter zeigte sich wirklich von seiner besten Seite und so konnte der  1. Vorsitzende, Gerd-Peter Gramlich,  gutgelaunte Mitglieder im Weingut Adam Müller begrüßen. Im Keller des Weingutes lud uns Matthias Müller zum Sektempfang ein, zum Ausschank kam ein 2007er Leimener Kreuzweg Pinot Brut Sekt b.A.  Matthias Müller informierte uns umfassend über das Weingut, das bereits seit 1735 in Familienbesitz ist. Beeindruckend war die große Anzahl von Fässern verschiedenster Größe, insgesamt steht hier ein Fassungsvermögen von bis zu 1,2 Millionen Liter zur Verfügung. Im Weinprobierraum, der von Nathalie Müller wunderbar dekoriert war, startete dann die eigentliche Weinprobe.  Kompetent, interessant und charmant, so führten uns Nathalie und Matthias Müller durch den Abend. Über einen 2008er Silvaner trocken, den Gewinner der Frühjahrs- und Sommerweinverkostung, ging es über einen 2007er Leimener Kreuzweg Auxerrois Burgunder Spätlese trocken, bis zum 2007er Leimener Kreuzweg Lemberger trocken. Stärken konnten sich unsere Mitglieder an einem leckeren und vielfältigen Käse-Buffett, für das die Metzgerei Alfred Stather verantwortlich zeichnete. In beschwingter aber keineswegs beschwipster Stimmung genossen die Leimener Selbständigen die Köstlichkeiten des Abends. Das fröhliche und lockere Miteinander war eine schöne Erfahrung, eine Wiederholung der Weinprobe wurde von den Anwesenden gefordert, entweder im Sommer in den Leimener Weinbergen oder im Herbst, nach der Leimener Weinkerwe.

Abschließend bleibt uns zu danken, Matthias und Nathalie Müller, die Wein nicht nur „machen“ sondern „leben“, und der Metzgerei Stather für die Köstlichkeiten aus Käse.


 

GPG


Kundenfreundlich: Leimener Geschäfte übernehmen die Parkgebühren

parkgebuehren Am 1. März ist das neue, flächendeckende und kundenfreundliche Parkkonzept nun definitiv in Kraft getreten. Neu geschaffene Parkplätze ergeben, zusammen mit den bereits vorhandenen Flächen und den Tiefgaragen, ein schlüssiges Parkkonzept in Leimen-Mitte. Insgesamt stellen 200 Kurzzeitparkplätze sicher, dass die Parkplatzsuche zu einem kurzweiligen Vergnügen wird.
Kundenfreundlichkeit stand bei dem neuen Parkkonzept an erster Stelle:
dank der Brötchentaste an den Parkscheinautomaten kann man eine halbe Stunde kostenlos parken und so seine Einkäufe und Besorgungen erledigen. Für jede weitere halbe Stunde werden lediglich 0,25 € Parkgebühr fällig, die maximale Parkdauer auf den Kurzzeitparkplätzen beträgt 2,5 Stunden wofür 1€  an Gebühr fällig wird.
Auf Initiative von Leimen Aktiv zeigen sich viele Geschäfte und Betriebe sehr kundenfreundlich: sie übernehmen die Parkgebühren ab einem geringen Mindest- Umsatz von 15 €. Zu erkennen sind diese Geschäfte an einem besonderen „Parkgebühren-Sticker“, der schon beim Eintreten auf diesen Service hinweist. Der Sticker ist für Mitgliedsbetriebe von Leimen Aktiv kostenlos, Nicht-Mitglieder zahlen lediglich 5 €. Händler, Handwerker und Selbständige, die sich gerne anschließen möchten, wenden sich bitte an unseren 2. Vorsitzenden, Herrn Michael Wagenblass, erreichbar unter 0176/67733595.

Wie funktioniert die Parkgebühren-Erstattung in der Praxis? Dem Parkschein hängt ein Abrissabschnitt an, auf dem das Datum und die gezahlte Gebühr ersichtlich sind. Legen Sie den Parkschein in einem Geschäft mit Parkgebühren-Sticker vor und Ihnen wird die Parkgebühr erstattet.
Natürlich muss das Datum auf dem Parkschein mit dem Einkaufsdatum übereinstimmen, ebenso muss die Einkaufszeit  innerhalb der ausgewiesenen Parkzeit liegen.
Einem Einkauf in Leimen steht nichts mehr im Wege!

GPG


BDS Mittelstandskundgebung mit Guido Westerwelle

schriesheim.jpg Traditionell lädt der BDS beim Schriesheimer Mathaisemarkt zur Mittelstandskundgebung im Festzelt ein. Über 20 Mitglieder unseres Verbandes wollten den Partei- und Fraktions-Vorsitzenden der FDP live erleben, auch unser 1. Bürgermeister Bruno Sauerzapf und die Bürgermeister aus Nussloch und Sandhausen, Karl Rühl und Georg Kletti, waren unserer Einladung gefolgt.

Das Kommen hat sich gelohnt, der rhetorisch versierte Westerwelle zeigte eine starke Leistung. Im proppenvollen Festzelt forderte Guido Westerwelle, dass man gerade in einer Krise optimistisch bleiben müsse und nicht mit verkniffener Mine durchs Leben gehen kann. Er betonte, wie wichtig ein starker Mittelstand für Deutschland ist: 80% aller Ausbildungsplätze und 70% der Arbeitsplätze würden hier geschaffen, zudem erbringe der Mittelstand deutlich über 50% der Steuereinnahmen. Er forderte, sehr zum Gefallen der Anwesenden Selbständigen, den Mittelstand zu stärken, von Bürokratie zu befreien und Steuern und Abgaben zu senken. Der Staat habe übrigens genug Geld, so habe man Hunderte von Millionen an Entwicklungshilfe nach China gepumpt mit dem Ergebnis, das uns China von Platz 3 der Exportnationen auf Platz 4 verwiesen habe. „Das ist in etwa so, wie wenn Sie als Läufer auf Ihren Konkurrenten warten und dem kurz vor der Ziellinie eine Dopingspritze ins Gesäß drücken“. Er forderte eine gerechtes und einfaches Steuersystem, Leistung müsse sich wieder lohnen und die Menschen bräuchten mehr Netto in der Tasche. Unter starkem Beifall der Besucher verabschiedete sich dann Guido Westerwelle. Eine kritische Stimme meinte: „Der hat gut reden, der ist ja (noch?) in der Opposition.“

GPG


1000 Euro für die BASKET-Jugendarbeit

spendenuebergabe16012009.jpg Traditionell stellt Leimen Aktiv den Erlös der Tombola beim Weihnachtsmarkt für einen sozialen oder karitativen Zweck in Leimen zur Verfügung.

In diesem Jahr konnte sich die offene Kinder- und Jugendarbeit BASKET über einen Scheck in Höhe von 1.000 € freuen. Durch eine Spende der Eheleute Bannert, die den Erlös ihres Bilderverkaufes beim Bärentorfest zur Verfügung gestellt hatten, war diese runde Summe möglich geworden. In den Räumen von BASKET 1 übergab der 1. Vorsitzende, Gerd-Peter Gramlich, den Scheck an Frank Hein, den Leiter der offenen Jugendarbeit. In seiner Ansprache betonte Gramlich man wisse, das hier eine gute und wichtige Arbeit geleistet werde, um Kinder und Jugendliche von der Straße zu holen. Er dankte Allen, die zum Erfolg der Tombola ihren Beitrag geleistet hatten. Besonders die Spendenfreudigkeit der Mitgliedsbetriebe und das tolle Engagement des Arbeitskreises Weihnachtsmarkt mit Weihnachtsengel Helga Bender stellte er heraus. Frank Hein bedankte sich auch im Namen der Kinder und Jugendlichen für die Spende. Er lobte das soziale Engagement der Mitgliedsbetriebe von Leimen Aktiv. Durch die Spende werde nun die Anschaffung eines Elektronik Darts möglich. Die Einladung von Herrn Hein zu einem Dartsturnier wurde von den anwesenden Vorstandsmitglieder von Leimen Aktiv gerne angenommen.

Für die Stadt Leimen, als  Auftraggeber und Finanzier der Basket Jugendarbeit, zeigte sich der 1. Bürgermeister, Bruno Sauerzapf, erfreut über die Spende der Leimener Selbständigen. Bereits 1998 habe man das Friedrichstift mit der städtischen Jugendarbeit beauftragt und damals absolutes Neuland betreten. Er lobte die Zusammenarbeit die sich bis heute hervorragend bewährt habe und fortgesetzt werde.